Moto Guzzi California 1100 EV Touring.

Dampfmodellbau   Duplex Dampfpumpe

 

Gartenbahnlok "GUSTAVSBURG"

Bosch Combi Drehmaschine.

Universal Schleifmaschine "Bonelle"

Dampfpumpe

Mein persönliches Logo.

Drehmaschine Typ CT-918 AM (LZ 500 G)


Die Maschine hat die Bezeichnung CT 918 AM  (AM steht für metrische Ausführung)

Ich habe die Maschine 1992 erworben.

Das Grundkonzept und Design stammt von der Emco Compact 8.

Die Abmessungen von Plan-und Oberschlitten sind fast identisch mit den Teilen von Emco.

Die Spitzenhöhe ist um 10mm höher und die Spitzenweite ist um 50mm weiter.

Die Spindelaufnahme bei der Emco ist eine Werksnorm, welche der Norm DIN 55027 entsprricht.

Hier bei der Drehmaschine hat man eine ältere,  DIN 800 Norm, verwendet.

Aufnahmegewinde ist 1-1/2 Zoll x 8 Gang Steigung. Passsitz -Durchmesser ist 39mm.

 

 

Erworben habe ich die Maschine bei "DEUSS - Maschinen und Werkzeuge" in Köln, unter der Bezeichnung LZ 500 G.

Es ist eine Drehmaschine mit kombinierter Zug- und Leitspindel, sowie Norton-Getriebe für die unterschiedlichen Gewindesteigungen.

Spitzenhöhe über Bett = 115mm

Spitzenweite zwischen den festen Spitzen = 500mm

Gewindesteigungen metrisch von 0,3mm - 4mm

Gewindestigungen  imperial (englisch) von 6 - 64 Gang/Zoll

Die Maschine wurde in Taiwan hergestellt und von der Fa. Deuss aus Köln importiert und vertrieben. 

Sie ist, mit später kopierten Maschinen aus der VR-China, nicht zu vergleichen.

Die Fa. RC-Machines aus Junglinster in Luxemburg hatte etwas später eine fast identiche Maschine aus der VR-China im Angebot.

Die Maschinen aus der VR-China sehen zwar fast identisch aus. Die Drehfutteraufnahme ist so ähnlich aber die Teile passen nicht zueinander.

Das Aufnahmegewinde ist bei den VR-China Maschinen ist ein Metrisches Gewinde mit 39mm Durchmesser und 3mm Steigung. 

Die Qualität der Taiwan-Maschine ist allerdings um ein weites besser. Sie kostete damals fast das doppelte wie die später von RC-Machines vertriebenen VR-China Maschinen.

Die Fa. Deuss hat darauf hin den Import dieser Maschine aus Taiwan eingestellt. Der Verbraucher hat nur noch nach dem günstigeren Preis geschaut. Ein Import aus der VR China schied für Herrn Deuss aus, weil die anfänglichen Reklamationen und Rückläufer der VR-Maschinen keinen wirtschaftlichen Erfolg versprachen. Die Fa. Deuss wäre als Importeur alleine für die gesetzliche Garantie verantwortlich gewesen. Darauf hin hat sich die Fa. Deuss einen Importeur solcher Maschinen, der auch eine gewisse Zuverlässigkeit hatte und für Qualität stand, hier in Deutschland gesucht. Seit dieser Zeit arbeitet die Fa. Deuss mit Optimum/Quantum zusammen.

 

Im Laufe der Jahre wurde an meiner Maschine etliche Verbesserungen und Änderungen gemacht.

U.A. wurde ein Wendeherzgetriebe zum Linksgewinde schneiden eingebaut.

Der Reitstock bekam eine Exzenterspannung,

Der Spindelbock vom Oberschlitten und Planschlitten wurde verlängert und bekam eine neue Spindel.

Ein Revolveranschlag für den Bettschlitten wurde angebaut.

Umbau des Antriebe auf Drehstrom mit Frequenzumrichter.

 

Mehr dazu finden sie weiter unten.


05.04.2021

Die Osterfeiertage im Lockdown habe ich genutzt um auf meinen Wendeplattenhaltern die Plattengröße ein zu gravieren.

Die Platten-Bezeichnung incl. Größe wurde eingraviert.
Die entsprechenden Platten habe ich daneben positioniert.



Neues Spannfutter für die Drehmaschine.

Für meine Drehmaschine habe ich mir ein einzel verstellbares Vierbackenfutter geleistet. Bisher habe ich mir mit einem kleinen Ø 85 mm Backenfutter und dem großen Planscheiben-Futter beholfen.

Mir fehlte immer eine Zwischengröße. 

Seit kurzer Zeit habe ich ein Ø 125 mm Vierbackenfutter mit einzel verstellbaren Backen zu Hause.

Für das Futter habe ich eine Zwischenscheibe gefertigt. Diese wird auf die Futteraufnahme des 85 mm Vierbackenfutters geschraubt.

Bei so einem Futter kommt es nicht so sehr auf den genauen Rundlauf an, der Planlauf sollte allerdings passen.


For my lathe I have afforded a single adjustable four-jaw chuck. So far, I have helped myself with a small Ø 85 mm jaw chuck and the large faceplate chuck.

I always lacked an intermediate size. 

For a short time I have had a Ø 125 mm four-jaw chuck with individually adjustable jaws at home.

I have made an intermediate disc for the chuck. this is screwed onto the chuck holder of the 85 mm four-jaw chuck.

With a chuck like this, it's not so important that the runout is exact, but the axial runout should fit.

 

 

 

04.10.2019

Neues Drehfutter für die Drehmaschine.

Das fast 30 Jahre alte Dreibackenfutter von TOS war schon sehr ausgelutscht und eine saubere Spannung war nicht mehr möglich. Ich habe mir ein neues Futter aus chinesischer Produktion zugelegt und den neuen Aufnahmeflansch angepasst.

Das Futter war nach dem Auspacken sehr schwergängig.  Ich habe es zerlegt und mit Petroleum gereinigt. Anschließend wurden alle scharfen Kanten teilweise mit einer Diamantfeile beseitigt und nochmals gereinigt.

Vor dem Zusammenbau wurden die inneren Teile leicht eingefettet.

Das Futter geht jetzt schön leicht.

Nach der Montage hab ich festgestellt, dass der mitgelieferte Spannschlüssel zu kurz geraten ist. Also muße noch ein neuer Spannschlüssel angefertigt werden.

Ein eingespannter 16mm Fräserschaft zeigte eine Rundlaufabweichung von 1,5/100mm.

 

 

 

27.03.2019

Aufspannplatte für den Plansupport der Drehmaschine.

Die Spannmöglichkeit auf dem Plansupport sind nicht sonderlich gut. Die Nutensteine lassen max. Schrauben mit M6 Gewinde zu.

Ich hab aus einer Graugussplatte, die als Gewicht in einem Fuß einer Schreibtischleuchte war, eine Aufspannplatte gefertigt.

Der Guss mußte zunächst von der Gusshaut befreit- und anschließend auf Maß gebracht werden.

Die T-Nuten wurden in Anlehnung des Planschlittens einer Myford 7 hergestellt.

Somit sind Schrauben und Bolzen bis M8 einsetzbar. Die nötigen T-Nutensteine hab ich mir selbst hergestellt.

Die Platte wird mit vier kleinen Nutensteine und entsprechenden M6 Innensechskantschrauben auf dem Planschlitten befestigt.

Somit kann ich mein Universal-Teilgerät darauf aufspannen. Andere Zubehörteile für Myford-Drehmaschinen sind auch verwendbar.

Neues Futter mit zu kurzem Spannschlüssel.
Neu angefertigter Spannschlüssel.
Jetzt passt es.
Die Aufspannplatte mit unterschiedlichen T-Nutensteine. M6 und M8.
T-Nuten entsprechend den Maßen von der Myford  ML 7/Super 7.
Der Guss hat viele Lunkereinschlüsse, was die Funktion nicht behindert.
Universal-Teilgerät auf der Aufspannplatte montiert.
Auch quer zur Drehrichtung ist ein sicheres aufspannen möglich. 

Für die Drehmaschine habe ich ein Minimalmengenschmiergerät angeschaft.

Montiert auf einem Winkel, sitzt das Teil auf dem Planschlitten und wird auf die Drehmeißelspitze gerichtet.

Durch den fein verteilten Kühlmittelstrahl benötigt man nur sehr wenig Kühlschmiermittel.

Das Teil habe ich bei E-Bay ersteigert, es kam aus der VR China.

 

 

LZ 500 G  (CT-918 AM)

Das "G" steht für das Norton-Getriebe.

LZ 500 G  (CT-918 AM)
Spitzenhöhe über Bett:  115mm.
Spitzenweite:  500mm.
Leitspindel:  ACME 15mm  x  16 Gang/ Zoll Steigung.
Nortongetriebe für den schnellen Gangwechsel zum Gewindeschneiden.
Hier sehen  sie das montierte 125mm Drehfutter. Den Flansch dazu habe ich selbst hergestellt.
Das Standart-Drehfutter hat einen Durchmesser von 100mm.
Der Oberschlittenweg war etwas kurz. Eine länger Spindel und die Verlängerung der Spindelplatte ergab eine deutliche Bewegungsvergrößerung. So können jetzt auch MK 2 Morsekegel in einem Rutsch hergestellt werden.
Schnellwechselhalter System Multifix, Größe AA. Der Grundkörper und 3 Kasetten waren eine Erbstück von einem verstorbenen Modellbaufreund.
Dadurch bleibt die Erinnerung an ihn immer erhalten.
Die Spindelaufnahme ist nach DIN 800 gestaltet. 
Aufnahmegewinde ist 1-1/2 " x 8 Gang.
Der Passsitz hat einen Durchmesser von 39mm.
Das Aufnahmegewinde ist identisch mit dem Aufnahmegewinde der Boxford ME-10  Drehmaschine. Ob deren Futterflansche Passen ist mir nicht bekannt.
Jedes Drehfutter hat seinen eigenen Flansch. 
Bei der Grundausstattung war noch eine Aufspannscheibe und eine Planscheibe mit 4 von einander unabhängig verstellbaren Backen. Ferner eine feststehend Lünette und eine mitlaufende Lünette für den Bettschlitten.
Diese Spannzangenaufnahme Größe ER25 für meine Drehmaschine habe ich selbst angefertigt.
Diese Spannzangeneinrichtung Größe ER40 habe ich selbst angefertigt.
Rundmaterial bis max. 30mm lässt sich damit spannen.
ER 40 und ER 25 im Vergleich.

Spannbereich der Zangenaufnahme ER25 = bis Ø 16mm mit Sonderzangen bis Ø 20mm.

Spannbereich der Zangenaufnahme ER40 = bis Ø 26mm mit Sonderzangen bis Ø 30mm.

Das 100 mm Vierbackenfutter ist, auf einem mit der Drehmaschine gelieferten Futterflansch, aufgeschraubt.

Die Futterflansche für das 100mm und 125mm Dreibackenfutter und das kleine, einzelverstellbare 85mm Futter sind selbst angefertigt.

Das Ausgangsmaterial für die Flansch und die Spannzangenaufnahmen war ein geschmiedetes Rohteil einer LKW-Getriebewelle.

Hier sehen sie mehr.

Diesen Flansch für ein 125 mm Drehfutter habe ich selbst hergestellt.
Bei der Anfertigung des 125mm Flansches war noch ein Stück Material über, sodass noch ein Futterflansch mit 100 mm anfertigt werden konnte.
Große Planscheibe mit einzel verstellbaren Backen.
Große Aufspannscheibe.
Feststehende- und mitlaufende Lynette.
Die feste Lynette habe ich mittlerweile auf Rollenführung umgebaut.
Mehr dazu  --> hier.
Ich habe das Schnellwechselsystem Multifix Größe Aa auf der Drehmaschine.
Den Grundkörper und drei Halter  habe ich als Erinnerung an einen guten Modellbaufreund, nach dessen zu frühen Tod, von seiner Frau erhalten. So denke ich immer an ihn wenn ich an der Drehmaschine stehe.
Mit der Zeit haben sich 14 Wechselkasetten angesammelt. In ihnen werden die unterschiedlichsten Werkzeuge eingespannt.
Zwei unterschiedliche Rändelwerkzeuge.
Den im Vordergrund habe ich selbst angefertigt.
Rändelzange kompletter Eigenbau.
Ein selbst gebauter Halter für ein Abstechmesser.
Halter für kleine Ø 8mm Innendrehmeißel.
Ich habe gleich zwei von den Haltern hergestellt.
Halter für 6mm Drehlinge.

Halter für Ø 6mm Drehlinge.

Der Drehling sitzt 10° schräg im Halter.
Große Bohrstange mit Ø 22mm.
Der Schneideinsatz ist verstellbar.
Selbst gebauter Supportschleifer. Die Schleifscheibe ist von Proxxon.
In die Spindel können auch Spannzangen von Proxxon eingesetzt werden.
Angetrieben von einem Universalmotor aus DDR-Produktion und einem Rundriemen.
Für die Drehmaschine habe ich mir noch einen kleinen Luftschleifer von Erba-Air aus Österreich zu gelegt. Er wird in einer Wechselkasette von meinem Mulifix-Stahlhalter gehalten. Der Spanndurchmesser beträgt 16mm.
Die Drehzahl ist bei 4,5 - 5 Bar mit ca. 54000 Umdrehungen angegeben.
Hier ist er auf der Drehmaschine im Einsatz.
Revolverkopf für den Reitstock mit sechs kleinen Bohrfuttern.
Diesen Kugeldrehmechanissmus habe ich vor vielen Jahren gebaut. Die Drehachse ist in Bronzebuchsen gelagert.

Erste große Änderung:

Die Maschine war ursprünglich nicht für das Schneiden von Linksgewinde ausgelegt.

Dieses Wendeherz habe ich selbst gebaut.

Wendegetriebe für die Leitspindel.

Dieses Teil habe ich selbst gebaut und auch die Zahnräder hergestellt.

Das Getriebe wird benötigt beim Lingsgewinde zu schneiden.

Ganz unten ist die Zahnradkombination 120 / 127 zu sehen. Dieses läuft auf einer gemeinsamen Welle und ist verdrehsicher angebracht.


Das Wendeherz kann auch komplett aus dem Eingriff geschwenkt werden.

Dadurch ist die Gräusch-Kulisse wesentlich leiser.

Das ist die Wechselrad-Anordnung zum Schneiden von Gewinde mit 5mm Steigung.
Das Zahnradpaar 120/127 Zähne läuft auf einer Achse.
Das Wendeherz-Getriebe.

 

 

Modul-Gewinde schneiden auf der Drehmaschine.

Gelegentlich ist es nötig ein Modul-Gewinde auf der Drehmaschine zu fertigen. z.B. für ein Schneckengetriebe.

Die Zahnradkombination meiner Drehmaschine erlaubt es allerdings nicht. Man benötigt andere Zahnräder.

Entweder mit der Zahnradkombination 73/29, 73/31 oder 88/28 in Verbindung mit dem vorhandenen Nortongetriebe der Drehmaschine.

Ich habe beides realisiert.

Dazu gibt es einen Beitrag in der Rubrik "Kleine Bastelei"

Die großen Zahnräder hatte ich zunächst aus Alu gefertigt, später habe ich sie nochmals aus Stahl gemacht.

Im Anschluss habe ich ein paar Bilder.

Fräsen des 73ziger Zahnrades.
Fräsen des 88ziger Zahnrades.
Fertige Zahnräder. Das große Zahnrad ist aus Alu, die kleinen bestehen aus ST 52.1 .
Nochmals angefertigte Zahnräder aus Stahl. Das Material ist Vergütungsstahl aus einem Rohling für LKW Getriebewellen.
Eingebaut in der Drehmaschine.

 

 

 

Die Leitspindelmutter (geteilte Schlossmutter) bestand im Original aus einer Alu-oder Zink-Druckguss - Legierung und hatte eine Führungslänge von ca. 20mm.

Nach dem das Flankenspiel der Leitspindelmutter zu groß wurde, habe ich eine Leitspindelmutter aus Bronce angefertigt. Ich habe die Führungslänge verdoppelt, so dass nun ca. 26 Gewindeflanken (ca. 41mm)tragen.

Die Leitspindel hat eine ACME Gewinde mit einem Durchmesser von 15 mm und eine Steigung von 16 Gang / Zoll =1,587mm.

Das ist ein amerikanisches Trapezgewinde mit 29° Flankenwinkel.

Um metrische Gewinde zu schneiden, ist eine Zahnradkombination mit 127/120 Zähnen notwendig. Diese Zahnräder waren in der Grundausstattung schon  mit dabei.

Eine modifizierte Wechselradtabelle für diese Drehmaschine finden sie hier.

Datei "9x20 Wechselradtabelle-01.xls"

Nachgebaute Schlossmutter im Schlosskasten.
Mutter offen.
Mutter geschlossen.

Revolveranschlag für den Bettschlitten.

Revolver-Anschlag für den Bettschlitten.
Mit den 6 Stiften lassen sich unterschiedliche Längegenmaße einstellen.

Exzenterspannung für den Reitstock.

Exzenterspannung für den Reitstock.
In der Originalausstattung ist eine Schraube von unten durchgesteckt und wird mit einer Mutter festgezogen. Dazu muss jedes Mal ein passender Schlüssel aufgesteckt werden.

Nach dem der 220V Motor, aus chinesischer Produktion, seinen letzten Dreher gemacht hatte, mußte ein neuer Motor angebaut werden.

Ich entschied mich für die Frequenzumrichter- und Drehstrom-Variante. 

Der Frequenzumrichter ist in einem extra Schaltschrank zusammen mit dem Frequenzumrichter der Fräsmaschine untergebracht. Die Bedieneinheit ist direkt oberhalb der Drehmaschine platziert.

Der neue Motor kommt von dem gleichen Großhändler wie der Motor meiner Fräsmaschine. Der Motor leistet 750 Watt.
Frequenzumrichter der Drehmaschine  (rechts). Die Anschlüsse und Verkabelung, sowie die Parametereinstellungen hat mein Bruder erledigt.
Der ist vom Fach und kennt sich aus.
Bedieneinheit der Drehmaschine.
Der Not-Aus Schalter ist in Hüfthöhe an der Drehmaschine angebracht. Ein kurzer dreher und ich kann mit meiner Hüfte den Not-Aus betätigen.

Bosch Mechaniker Drehmaschine.

Diese kleine Mechaniker-Drehmaschine war "der" Traum meiner Lehrzeit, den ich mir erst im fortgeschrittenen Alter erfüllen konnte.

Sie wird nur bei Ausstellungen ausgepackt und vorgeführt.

Man kann wunderschön exakt und sauber damit arbeiten.

Mehr dazu finden Sie auf einer extra Homepage.

Hier ist der Link dazu.    http://www.bosch-combi.de/bosch-combi-der-bw.html

In einer Holzkiste ist alles was benötigt wird untergebracht.



Ich habe eine weitere Bosch-Combi Drehmaschine erstanden und fehlende Teile nachgefertigt.

Mehr dazu finden sie unter folgendem Link:

http://www.bosch-combi.de/ersatzteile.html

und

http://www.bosch-combi.de/bosch-combi-der-bw.html

Das sind die Einzelteile der Drehmaschine.
Nachgefertigter Kreuzsupport.
Nachgefertigter Kreuzsupport mit Farbe.