Moto Guzzi California 1100 EV Touring.

Dampfmodellbau   Duplex Dampfpumpe

 

Gartenbahnlok "GUSTAVSBURG"

Bosch Combi Drehmaschine.

Universal Schleifmaschine "Bonelle"

Dampfpumpe

Mein persönliches Logo.

Kleine Bastelei

Hier zeige ich ihnen kleine Werkstücke, die ich zwischendurch gefertigt habe.

Here I show them small workpieces that I have made in between.

 



08.09.2020

Ein weiterer Schwalbenschwanz-Fräser wurde gefertigt.

Er ist etwas kleiner als der vorhergehende.

Schaft-Durchmesser ist 12mm.

Fäser-Durchmesser ist 22mm.

Gesamtlänge des Fräsers 70mm.

Er ist vorgesehen für Folgende Wendeplatten:  TCMT - 110204 oder 110208.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Nach dem ich den Fräser brüniert hatte, habe ich die Gravur mit Goldfarbe ausgelegt.



11.08.2020


Heute habe ich einen 60° Schwalbenschwanz-Fräser hergestellt.

Ausgangsmaterial war eine Hartmetall-Wendeplatte "TCMT 16 T3 04"

Für den Fräserschaft verwendete ich   EN: S355J2 (St52-3).




25.06.2020

Für mein "Pillar Tool" habe ich eine Finger-Platte angefertigt. Dieses Teil dient dazu sehr kleine Teile sicher bei der Bearbeitung zu handhaben.

Aus einem Reststück EN-GJL-250 (GG25) wurde die Platte gefräst.

Eine Vorrichtung, für Querbohrungen zentrisch in Rundmaterial zu fertigen, habe ich auch noch realisiert. Dazu wurden unterschiedliche Bohrbuchsen gefertigt. Diese bestehen aus 115 CrV3 Werkzeugstahl und wurden gehärtet.

Das Gehäuse für die Bohrbuchsen ist von unten mit einem Anschlagbund in den Grundkörper eingeklebt.

Es können Wellen bis 10mm Durchmesser gespannt werden.

Der Haltefinger und die Klemmschraube wurde aus Stahl S235JR+C (St 37) gefertigt.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die Einzelteile der Fingerplatte.
Grundkörper, Haltefinger, Klemmschraube und 7 Bohrbuchsen von 2mm bis 5mm um 0,5mm steigend.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Bohrbuchse im Halter und Haltefinger montiert. Es wurde noch eine Stützschraube gefertigt.

 

 

11.05.2020

Ich konnte noch einen Multifix Schnellwechsler günstig erhalten. Den habe ich als rückwärtigen Stahlhalter auf der Drehmaschine aufgebaut.

Bei Serienfertigungen von Kleinteilen leistet er sehr gute Dienste.

Die Basis ist ein Alu-Klotz, dieser wird auf die Aufspannplatte vom Planschlitten, gemeinsam mit einer Stahlunterlage und der zentralen Befestigungsschraube für den Halter gespannt. Die zentrale Schraube ist von unten in den Alu-Klotz eingesetzt und mit einem 4mm Stift gegen Verdrehen gesichert.

Am oberen Ende der Schraube ist ein M8 x 1 Feingewinde. Die Entsprechende Mutter habe ich ebenfalls angefertigt.

Eine frühere Version finden sie ganz unten auf dieser Seite.

 

 

02.05.2020

Für die Abstechmesser mit den Abmaßen 3/32"x 1/2" habe ich mir einen Halter angefertigt.

Die entsprechenden Winkel habe ich an dem Abstechmesser abgegriffen und auf den Halter übertragen.

Gehalten wird das Messer durch ein Druckstück, dass durch zwei Passstifte geführt - und mit drei M4 Schrauben fest gezogen wird.

Dieser Halter wird dann in einer Multifix Aa Kassette gespannt.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Mit der Graviermaschine habe ich die Abmaße der Stechmesser  und mein Logo eingraviert.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die Gravur wurde mit schwarzer Auslegefarbe behandelt.

 

 

25.03.2020

Heute hab ich einen kleinen Räumstempel für mein Rotary Broach gefertigt.
Der Stempel besteht aus zwei Teilen.
Der Halter ist aus ungehärtetem Werkzeugstahl und der eigentliche Stempel ist ein verschlissener Zentrierbohrer.
Beide Teile wurden mit Loctite 648 hochfest zusammengefügt und im Anschluss wurde der 3mm Vierkant geschliffen.

 

 

10.03.2020

Für einen neuen Messtaster musste ich eine Schwalbenschwanz-Aufnahme fertigen. Die originale Aufnahme war eine Schlockerpaarung da hatte ich wenig vertrauen.

Zunächst musste ein kleiner Schwalbenschwanzfräser für den 60° Schlitz gefertigt werden. Diesen Fräser habe ich in Form eines Einschneiden-Fräser gefertigt.

Aus einem 4mm HSS-E Rohling wurde der Fräser auf der Stichelschleifmaschine geschliffen.

Im Anschluss wurde die Aufnahme mit einem 2mm Nutfräser 1,5mm tief in Messing vor gefräst. Danach wurde mit dem Stichel-Fräser der Schwalbenschwanz heraus gearbeitet, bis der Schwalbenschwanz in den Messtaster saugend passte. Ein M5 Gewinde wurde eingeschnitten und das Teil abgestochen. Umgedreht auf eine M5 Aufnahme geschraubt und die andere Seite bearbeitet.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Den 60° Winkel habe ich an der Stichelschleifmaschine geschliffen.
Zuerst wurde der 4mm HSS-E Rohling an der Spitze auf den halben Durchmesser herunter geschliffen.

 

 

14.01.2020

Für mein Vielseitiges Teilgerät habe ich eine Aufspannscheibe gefertigt. Sie wird anstelle des Dreibackenfutters aufgeschraubt.

Der Außendurchmesser beträgt 80mm.

Die drei Spannschlitze sind 6mm breit.

Das Aufnahmegewinde ist M20 x 1,5

Die Passung ist 22 mm.

 

 

 

10.01.2020

Modul-Gewinde (Modulsteigung) auf meiner Drehmaschine schneiden.

 

Auf meiner Drehmaschine gab es keine Möglichkeit Modul-Steigungen zu schneiden. Gelegentlich benötige ich allerdings die Möglichkeit für ein Modul1 ~ PI = 3,14159  Schneckengetriebe so eine Steigung zu schneiden.

Ich habe mir anhand meiner vorhandenen Zahnräder eine Möglichkeit gesucht trotzdem Modul -Steigungen zu realisieren.

Ich benötigte drei zusätzliche Zahnräder, um in Verbindung mit dem vorhandenen Norton-Getriebe einige Modulsteigungen zu realisieren.

Im Einzelnen ist dies je ein Zahnrad mit, 73 Zähne, 31 Zähnen und 29 Zähnen.

Die Zahnräder mit 29 und 31 Zähnen waren mit den vorhandenen Teilscheiben und der Teiltabelle auf meinem Vielseitigen Teilgerät (VDH) ohne Probleme herzustellen.

Das Zahnrad mit 73 Zähne war schon schwieriger, da dies eine Primzahl ist und es keine direkte Möglichkeit gab, mittels Teilscheiben, das herzustellen.

Ich habe die Möglichkeit der Microverstellung meines Teilgerätes genutzt.

Im Einzelnen

360° : 73 = 4,931506849°

Aufgerundet auf 1/1000 ~   4,932

73 x 49 Lochabstände auf der 60ziger Teilscheibe     =   357,700 °

73 x 32 Teilstriche auf der Microverstellung               =   + 2,336°

Jede 2te Teilung statt 32 Teilstriche nur 31 Teilstriche      - 0,036°

Gesamt                                                                              = 360,000 °

 

Ferner gibt es noch eine andere Möglichkeit.

Wenn man die Kombination 22/7 nimmt dann kommt man auf einen Wert von 3,142, was dem Wert PI =3,14159 sehr nahe kommt. Das entspricht Modul 1.

Man muss lediglich die Zähnezahl erweitern z.B.  44/14, 66/21 oder 88/28.

Da ich auf der Drehmaschine kein Zahnrad mit 21 Zähnen einbauen kann (es ist einfach zu klein), bin ich auf die Kombination 88/28 gegangen.

Ein Zahnrad mit 28 Zähnen war bei der Drehmaschine dabei. Ich musste nur noch ein Zahnrad mit 88 Zähnen anfertigen. Das geht gerade so noch einzubauen.

Das Absägen mit der Bandsäge von einem 100mm Aluminiumklotz hat länger gedauert, als die spätere Bearbeitung.

 

Im Anschluss habe ich paar Bilder eingefügt.

,

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Fräsarbeit mit dem Vielseitigen Teilgerät. Der Rohling ist auf einem Spanndorn gespannt.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Fräsfortschritt, die Teilung geht auf.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Räumen der Passfedernut auf der Hydraulikpresse.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Das Zahnrad mit 88 Zähnen auf der Fräsmaschine.

Folgende Modulgewinde sind realisierbar.

Modul   0,5    = 1,57mm Steigung

Modul   0,8   =  2,51mm Steigung

Modul    1     =  3,14mm Steigung

Modul  1,25  =  3,91mm Steigung

Der Steigungsfehler liegt im 1/100mm Bereich.

 

 

 

04.12.2019

Für eine, fast 90 jährige Drehmaschine aus England habe ich eine Spindel gefertigt.

Die originale Spindel hatte ein Aufnahmegewinde von  1/2" BSW. Dafür gibt es keine Drehfutter mehr. Der Eigner der Maschine bat mich, ihm eine passende Spindel, für eine Drehfutter mit einer Aufnahme  M14 x 1, zu fertigen.

Einige Bilder hat mir der Eigner der Maschine (M.Funke) freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

 

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Eine "Gamage" Drehmaschine aus den 30siger Jahren des letzten Jahrhunderts. Hergestellt von "Portass" für das Kaufhaus Gamage in London.
Foto (c) M.Funke.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Spindellagerung der Portass-Maschine.
Die ungehärtete Spindel läuft in Graugusslagern.
Foto (c) M.Funke.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Originale ungehärtete Spindel aus "Feld-Wald und Wiesenstahl". mit dem 1/2" BSW Gewinde.
Foto (c) M.Funke.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Nachgebaute Welle aus St52-3 (1.0570/ S355J2+N) mit Anschlussgewinde M14 x 1.
Der Wellendurchmesser beträgt 1/2" (12,7mm).
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die Welle ist nur anzentriert, nicht durchbohrt.
Am hintere Ende ist ein M8 Gewinde zur Befestigung einer Drehkurbel.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die Welle hat einen Anlaufbund mit einem Durchmesser von 3/4" (19,05mm)
Der Anlaufbund für das Drehfutter hat 25mm.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Neue Welle im Spindelstock. Sie wurde vom Eigner noch auf 12,68mm Abgezogen, damit sie gut läuft.
Foto (c) M.Funke.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Hier mit dem Dreibacken-Drehfutter.
Foto (c) M.Funke.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Komplette Drehmaschine.
Foto (c) M.Funke.

Mehr über die Drehmaschinen der Handelsmarke "Gamage" finden sie unter-

http://www.lathes.co.uk/gamages/

 

 

 

25.09.2019

Meine kleine Nivelierwaage hat einen etwas größeren Bruder bekommen. Die Empfindlichkeit ist etwas höher als bei dem kleineren Teil.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Gesamtlänge 120mm, Gesamtbreite 25mm.
Durchmesser der Libelle 11mm.
Maße des Libellenhalters 16 x 16 x 105mm.
Einstellschrauben M6.

 

 

 

16.09.2019

Adapter zur Drehfutteraufnahme auf einer Bohrmaschine.

Ich bekam eine Anfrag bzgl. eines Adapters für eine Drehfutteraufnahme auf einer Bohrmaschine.

Ein Modellbauer hatte eine Selbstgebaute Drehmaschine für günstiges Geld erstanden. Er hatt ein 63mm Dreibackenfutter  mit einem Aufspanndorn in eine Bohrmaschine gespannt. Diese Anordnung ist nicht gut, da der Abstand zum Lager zu groß wird.

Er bat mich, ob ich ihm zwei Adapter anfertigen könne.

Die Bohrmaschinenspindel hat ein Außen-Gewinde von 1/2" x 20 Gang UNF.

Das Futter hat ein Innen-Gewinde von M 14x1 mit einem kurzen Zentrieransatz von 15mm.

Unten sehen sie die Anordnung.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Drehfutter 63mm (hier ein Vierbackenfutter) mit einem der zwei Adapter.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Beide Adapter.
Innengewinde  1/2"x 20Gang UNF.
Außengewinde  M14x1 mm, mit Zentrieransatz 15mm.
Gesamtlänge 40mm.
Durchmesser 28mm.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Hier auf der Maschine für die, das Teil angefertigt wurde.
"Mit freundlicher Genehmigung vom Eigner   (c) M.Funke".
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). So sah die Konstruktion vorher aus.
Einspannschaft im Bohrfutter = große Baulänge.
"Mit freundlicher Genehmigung vom Eigner   (c) M.Funke".

 

 

 

18.04.2019

Umbau der festen Lynette meiner Drehmaschine auf Rollenführung.

Meine Feste Lynette hatte Bronzeführungen. Diese nutzen sich mit der Zeit ab.

Auch bei Absützungen von langen Werkstücken mit Gewinde sind die Gleitgelagerten Stützen nicht ideal.

Ich habe die Stützen ersetzt und gleichzeitig Kugellager als Stütze verwendet.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die Rohlinge der Rollenhalter wurden auf der Fräsmaschine bearbeitet.
Hier werden die Schlitze gefräst.
Links sehen sie einen fast fertigen Halter in der Lynette.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Hier wird der Schlitz für das Kugellager gefräst.
Dazu habe ich einen 4mm Scheibenfräser verwendet.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Im Anschluss wurden die Lagerbohrung eingebracht.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Der Rollenhalter bekam noch eine Anschrägung.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Alle drei Rollenhalter in der Lynette montiert.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Ein Werkstück mit Walzhaut in der Lynette.
Die ursprünglichen Bronzestützen wären hier recht bald verschlissen.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Das Bild entstand während der Rotation.

 

 

28.03.2019

Kleine Nivellierwaage.

Im Buch von George H.Thomas "The Model Engineers Workshop Manual" ISBN 1-85761-000-8,  fand ich eine kleine Skitze einer kleinen Nivellierwaage. Ich hab das Teil nachgebaut.

Die Libelle hab ich im Internet bestellt. Der Rest ist aus dem Material, was ich gerade vorhanden hatte.

Aber schaut selbst - Bilder sagen mehr als viele Worte.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die Basis aus Stahl, mit den Einstellschrauben. Davor die kleine Nivellierwaage und die Einstellmuttern.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die Unterseite der Basis. Die Gewindestifte sind mit Loctide 270 Schraubensicherung gesichert.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die Einstellung wurde auf Umschlag vorgenommen und mit einer Wellenwasserwaage kontrolliert.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Eigentlich zu schade, um damit zu arbeiten.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Würde sich in einer Vitriene gut machen.

 

 

08.03.2019

Höheneinstellhilfe für Drehmeissel

Für die Mitteneinstellung der Drehmeissel habe ich mir eine kleine Hilfe gebastelt.

Der Drehmeissel wird so eingestellt, dass die Einstellhilfe gerade so noch über die Schneidkante geht.

 

 

06.02.2019

Antrieb-Scheiben für die Dampfmaschine.

Für meine Wilesco Dampfmaschinen brauchte ich einige Antrieb-Scheiben. Sicherlich kann man sich diese auch als Ersatzteil bei Wilesco bestellen. Ich hatte den Ergeiz diese aber selbst herzustellen.

Die Vermessung der originalen Scheiben ergab, dass die Nut einen Winkel von ca. 30° hatte und an der breitesten Stelle ca. 2,5mm breit und 2,5mm tief war.

Die originalen Scheiben haben an ihrer Lauffläche eine Rändelung, damit die Feder-Antriebsriemen besser greifen. Für diese Rändelung habe ich mir ein Werkzeug hergestellt.

 

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Das Rändelrad wurde aus Werkzeugstahl gedreht und die Zähne wurden beidseits eingefräst. Im Anschluss gehärtet und angelassen.
Die Kontur entspricht der Nut in den Antrieb-Scheiben.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die Nut wird mit einem Formstahl vorgestochen und im Anschluss kommt das Rändelrad zum Einsatz.

 

 

Verlängerungsbolzen für Bosch-Combi Drehmaschine.

Für meine Bosch-Combi Drehmaschine habe ich einen Verlängerungsbolzen hergestellt. Dieser wird benötigt, um mit dem Spindelstock der Drehmaschine auch die Wanknuteinrichtung verwenden zu können.

Da ich mehrere Spindelstöcke vom Bosch-Combi habe, habe ich nach einem Originalteil ein weiteres hergestellt.

Der Sechskant wurde auf der Fräsmaschine mit Hilfe eines Teilgerätes hergestellt.

Ausgangsmaterial war St52_3 mit 25mm Durchmesser.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Links das Original und rechts der Nachbau.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Das Aufnahmegewinde für den Spindelstock ist  M14 x 1,5mm und der Zentrieransatz 16,00mm +0,02mm, 5,5mm tief.
Dafür hatte ich einen Gewindeschneid-Satz.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Das Gewinde für die Spannmutter ist 1/2" x 20 Gang UNF, 14mm lang. Das ist ein Gewinde mit 60° Spitzenwinkel und Zollabmessungen. Das ist bei jeder Bohrmaschine Standart für die Bohrfutteraufnahme.
Das Gewinde habe ich auf der Drehmaschine mit Wechselräder geschnitten.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die Spannmutter geht saugend auf das Gewinde.

 

 

 

Ein Bronce-Klüpfel.

Noch aus meiner Zeit, als ich überwiegend mit Holz gearbeitet habe.

Vorbild war ein kleiner Klüpfel der Fa.Kirschen.

Der Kopf besteht aus einer Bronce-Legierung und der Stiel wurde aus einem 100 Jahre alten Eichenbalken gefertigt.

Durchmesser des Kopfes ist 50mm und die Kopflänge beträgt 60mm.

Die Gesamtlänge des Klüpfels beträgt 190mm.

Das Gesamtgewicht beträgt  818 Gramm.

Die Schläge sind gut zu kontrollieren.

Für feine Abeiten ist er allerdings zu schwer.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Der Eichenstiel ist mit einer Ringkeilhülse gesichert. Die Bohrung im Kopf ist auf beiden Seiten leicht konisch gedreht.

 

 

 

 

Reisnadel.

Die Nadelhalter, aus 8mm Rundmessing, wurden Abgelängt und die Rändelflächen hergestellt.

Im Anschluss wurde der Kegel, mit 10° Winkelversatz am Oberschlitten, angedreht und ein 1,1mm Bohrung eingebracht.

An den Nadeln (es handelt sich um normale Stopfnadeln) wurde das Öhr abgeschnitten und die Nadel in der Mitte geteilt.

Mit Loctite 648 wurden die Nadel in das Loch eingeklebt.

Die geteilte Nadel wurde anschließend noch angespitzt.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Aus einer Stopfnadel und einem Stück Rundmessing kam eine Anreißnadel heraus.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Das vorher Gesagte, stimmt nicht ganz. Es wurden drei Reißnadeln daraus.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Diese Anreisnadel wurde aus einem Stück Messing und einem abgebrochenen 1mm Bohrer hergestellt.

 

 

 

Klemmschrauben.

Diese Klemmschrauben halten meine Stellringe am Pillar Tool.

Die Messingeinsätze wurden tief in die Schraube eingeklebt.

Sollte sie mal platt gedrückt sein, kann man die Schraube einfach etwas nachsetzen.

Es drückt sich kein Gewinde platt und es gibt auch keine Druckstellen an der Führungssäule.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Für die Stellringe an meinem Pillar Tool habe ich mir Klemmschrauben hergestellt.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Normale Klemmschrauben sehen so aus.
Diese erzeugt eine Druckstelle.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Bei diesen Schrauben habe ich ein Druckstück aus Messing eingesetzt. Dadurch gibt es keine Druckstellen an der Führungssäule.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die kleine Feststelschraube für meinen kleinen Messschieber ging leider verloren.
Es mußte eine neue Klemmschraube her.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Das Gewinde ist M2.
Der Kopfdurchmesser beträgt 5mm und die Kopfhöhe ist 3mm. 
Die Gesamtlänge ist 7,5mm.

 

 

 

Drehstahlhalter.

Die Halter wurden aus 20 x 15mm Vierkantmaterial gefräst. Aufnahmebohrung ist 8mm. Die Befestigungsschrauben haben M4 Gewinde.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Kleine Halter für runde Innendrehstähle.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Bei der Aktion entstanden gleich zwei davon.

 

 

Unterschiedliche Bohrstangen.

Die Bohrstangen bestehen aus 15mm Stahl, St. 52_3.

Die Schneideinsätze sind aus HSS-E  Drehlingen 6mm Durchmesser oder abgebrochenen Fräsern entstanden.

Der Anschliff erfolgte auf der Universal Schleifmaschine.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Bohrstange für Innengewinde 55°  "imperial".
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Bohrstange für Innengewinde 60° "metrisch".

 

 

 

 

Die Unterstellböcke wurden aus 25mm Stahl, St. 52_3 hergestellt. Das Gewinde hat 10mm Durchmesser.

Die Platten bestehen aus 18mm dickem Plexiglas.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Zentriergerät für die Fräsmaschine.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Ständer für kleine Schraubwerkzeuge.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Es wurden zwei Plexiglasblöcke zusammen geschraubt.

Für dieses Teil habe ich mittlerweile eine verbesserte Version mit einem Multifix  Aa -Halter realisiert.