Moto Guzzi California 1100 EV Touring.

Dampfmodellbau   Duplex Dampfpumpe

 

Gartenbahnlok "GUSTAVSBURG"

Bosch Combi Drehmaschine.

Universal Schleifmaschine "Bonelle"

Dampfpumpe

Mein persönliches Logo.

Fräsmaschine Wabeco Typ11200.

Die Fräsmaschine habe ich bei der Fa. "Deuss-Werkzeuge und Maschinen" in Köln  1991 erstanden. Typ: 11200;  Nr: 415.

Der Antrieb erfolgte zunächst durch einen Universalmotor der eine Leistung von 750 Watt bei einer Einschaltdauer von 100% hatte. Die Drehzahlregelung wurde durch eine eingebaute Elektronik gesteuert.

Diese Regelung hatte einige Nachteile.

Das Regelverhalten glich gelegentlich einer Luftschutzsirene. Beim Anfahren ging zunächst die Drehzahl runter um dann von der Elektronik  nachgeregelt zu werden. Beim Austreten des Fräsers aus dem Material war es genau umgedreht. Die Drehzahl stieg um dann von der Elektronik runtergeregelt zu werden.

Eine Drehrichtungsänderung war auch nicht möglich. Die Maschine hatte nur Rechtslauf.

Nach dem der Motor, nach unermüdlichem Einsatz und zweier durchgebrannter Regler-Platinen, endgültig seinen Geist aufgab (Masseschluss der Wicklung), habe ich der Fräsmaschine einen Industrie-Drehstrommotor gespendet.

Der Motor leisten auch 750Watt.

Gesteuert wird dieser über einen Frequenzumrichter, der in einem extra Schaltschrank zusammen mit dem Umrichter der Drehmaschine untergebracht ist. Jetzt ist die Drehzahl und die Drehrichtung individuell anpassbar.


I bought the milling machine from the company "Deuss-Werkzeuge und Maschinen" in Cologne in 1991. Type: 11200;  No: 415.

The machine was driven by a universal motor with a power of 750 Watt and a duty cycle of 100%. The speed regulation was controlled by a built-in electronic.

This regulation had some disadvantages.

The control behavior occasionally resembled an air-raid siren. When starting up, the speed first went down and was then readjusted by the electronics. When the cutter exited the material, it was exactly the opposite. The speed increased and was then regulated down by the electronic system.

It was not possible to change the direction of rotation. The machine had only clockwise rotation.

After the motor, after untiring use and two burned out Regelerplatienen, finally gave up the ghost (mass short circuit of the winding), I donated the milling machine an industrial three-phase motor.

The motor also perform 750Watt.

It is controlled by a frequency inverter, which is located in an extra control cabinet together with the inverter of the lathe. Now the speed and the direction of rotation is individually adjustable.


Die Fräsmaschine mit ihrem ursprünglichen Motor, versteckt unter dem Gehäuse. 
"keine Kühlung".
Neuer Motor auf der Fräsmaschine.
"mit Lüfterrad zur Kühlung".
Bedieneinheit der Fräsmaschine.




Saupe-Teilgerät auf der Fräsmaschine.
 
 
Hier ist der Adapter für den Motor zu sehen. Der Motor wird von vier Schrauben gehalten und ist in Langlöchern verschiebbar, so kann die Riemenspannung eingestellt werden.
Die Kraftübertragung erfolgt durch einen Keilrippenriemen.
Frequenzumrichter der Fräsmaschine.
 1,1 KW ist ausreichend für den 750 Watt Motor.







Im Vergleich, links die alte Motorabdeckung und rechts der neue Motor.
Der Antrieb ist hier noch ohne Abdeckung, die ich neu angefertigt habe.
Teilgerät RT 125 von der Fa. Saupe. Tisch Ø 125mm.
Drehfutter Ø 85mm

Für dieses Gerät habe ich noch zwei zusätzliche Teilscheiben angefertigt.
Hier auf der Fräsmaschine.

Magnetspannplatte:

Für meine Fräsmachine habe ich mir eine Magnetspannplatte angeschaft.

Die Maße = 150 x 150 x 47mm.

Die Haltekraft ist mit >100 N /cm² angegeben.

Die Platte kommt aus der VR China und war für einen Preis unter 70,-€, incl. Versandkosten zu haben.

Die Platte kam gut verpackt in einer Holzkiste, die wiederum in einem Karton verpackt war. Der Absender kommt aus der Nähe von Frankfurt. Es sind Keine Zoll- oder Einfuhrumsatzgebühren angefallen.

Die Platte ist sauber verarbeitet. Mit dabei waren noch zwei Befestigungslaschen incl. Schrauben und ein 8mm Innensechskantschlüssel zur Betätigung der Platte.

 

Die Verpackung der Magnetspannplatte.

 

 

Minimalschmiergrät.

Für die Fräsmaschine habe ich ein Minimalmengenschmiergerät angeschaft.

Montiert auf einem Winkel, sitzt das Teil auf dem Z-Schlitten und wird auf die Fräserschneide gerichtet.

Durch den fein verteilten Kühlmittelstrahl benötigt man nur sehr wenig Kühlschmiermittel.

Das Teil habe ich bei E-Bay ersteigert, es kam aus der VR China.

Die Possition der Kühl-Schmiereinrichtung habe ich mitlerweile geändet.

 

Teilscheiben für den Saupe Rundtisch RT125.

Das Teilgerät hat einen Duchmesser von 125mm und stammt von der Fa. Saupe. Das Übersetzungsverhältnis ist 60 : 1 . 

Das Drehfutter hat einen Durchmesser von 85mm.

Bei dem Gerät war eine Teilscheibe dabei, ein zweite sollte vom Händler noch nachgeliefert werden. Dazu kam es aber nie.

Ich habe mir dann selbst die fehlende Teilscheibe hergestellt.

Teilgerät RT125 der Fa. Saupe.
Teilscheibe 2 Vorderseite.
Teilscheibe 2 Rückseite.

Da ich gerade dabei war Teilscheiben herzustellen, habe ich noch eine dritte Teilscheibe mit erweiterten Teilmöglichkeiten hergestellt.

So bin ich in der Lage, außer einigen Primzahlen fast alle Teilungen zu erzeugen.

Teilscheibe 3 Vorderansicht.
Teilscheibe 3 Rückansicht.
VDH = Vielseitiges Teilgerät, komletter Eigenbau.
Natürlich gibt es auch einen Reitstock für das VDH.
Auf einer kleinen Hochgeschwindigkeitsfräse habe ich noch ein kleines Teilgerät von Proxxon mit einem umgebauten Futter meiner Bosch Drehmaschine. 
Zur Montage von der Frontseite aus, wurde das Futter durchbohrt und bekam einen neuen Aufnahmeflansch. In diesem Flansch ist ein Gewinde mit M 20 x 1,5 mm und ein Passsitz mit Ø 22 mm angebracht worden. Das Futter kann ich damit auch auf dem Vielseitigen Teilgerät benutzen.

Diverse Hilfsmittel.

Bohrfutter bis  8mm; 10 mm; 13mm spannend.
Stützböcke mit verschieden langen Schrauben.
Mit einer Schraube sind unterschiedliche Höhen einstellbar.
Einschneiden- Schlagzahnfräser.
Die Engländer sagen "Flycutter" dazu.

Hier eine kleine Auswahl an unterschiedlichen Fräswekzeugen.

Die Fräser sind alle auf einem Steckbrett untergebracht.
Weitere Fräser. Das sind die Werkzeuge die ich im ständigen gebrauch habe.
In einer Schublade befindet sich der weit aus größere Werkzeugvorrat.
Bohr-  und Ausdrehkopf.
Dieses Teil habe ich selbst angefertigt.
Schneideinsätze für den Bohr- und Ausdrehkopf.

Verschiedene Maschinen-Schraubstöcke.

Unterschiedliche Maschinen-Schraubstöcke.
Zwei kleine Schraubstöcke von Bosch. Diese habe ich auf gleiche Höhe gebracht. Man kann sie gemeinsam einsetzen.
Ein Präzissions-Paralell-Niederzug-Schraubstock.
Ein Mini-Schraubstock.
Ein Schraubstock, den ich selbst gefertigt habe.

 

 

Paralell-Unterlagen.

Ein Satz Paralellunterlagen.



GEWINDE - SCHNEIDAPPARAT

Für die Fräsmaschine habe ich einen gebrauchten, fast unbenutzten Gewinde-Schneidapparat erstanden.

Dieses Gerät hat eine Rutschkupplung und einen Längenausgleich, sowie einen automatischen Rücklauf in doppelter Geschwindigkeit, wenn die Pinole angehoben wird.

Der Markenname ist "Gefriba"

Größe 11.

Das Teil wurde von der Fa. Georg Friedrich Bamberger KG in Schmalkalden/Thüringen hergestellt.

Die Fa. Bamberger war für die Übernahme in einen volkseigenen Betrieb (VEB) zu klein und wurde von Herrn Baumbach weiter geführt.

Das Gerät stammt noch aus DDR-Produktion. 

Die Kapazität reicht von M4 bis M10.

THREAD - CUTTER

For the milling machine I have purchased a used, almost unused thread-cutting apparatus.

This tool has a slip clutch and a length compensation, as well as an automatic return in double speed when the spindle sleeve is lifted.

The brand name is "Gefriba"

Size 11.

The part was manufactured by Georg Friedrich Bamberger KG in Schmalkalden/Thuringia.

The company Bamberger was too small to be taken over by a state-owned enterprise (VEB) and was continued by Mr. Baumbach.

The tool is still from GDR production. 

The capacity ranges from M4 to M10.


Der Aufnahmekegel von diesem Gerät ist ein MK 1 Kegel mit Austreiblappen.

Meine Fräsmaschine hat aber eine MK 2 Aufnahme. Um das Teil zu spannen, müsste ich eine Reduzierhülse MK 2 auf MK 1 benutzen. Dadurch wird die Einspann-Länge noch größer als sie sowieso schon ist. 

Ich habe beschlossen, einen MK 2 Einspannschaft für das Gerät anzufertigen.

Ein handelsüblicher MK 2 Schaft mit weichem, verdickten Ende ist der Ausgang. Dieses weiche Ende habe ich auf Ø 21 mm abgedreht und ein Ø 45 mm Material mit Loctite 648 aufgepresst.

Nun wurde das Teil im Konus der Drehmaschinenspindel aufgenommen und auf das, dem originale Teil entsprechende Maß fertig gedreht.  Das Teil muss nicht gehärtet werden. Das originale Teil ist es auch nicht.

The taper of this device is a MK 1 taper with expulsion flap.

However, my milling machine has a MK 2 receptacle. To clamp the part, I would have to use a MK 2 to MK 1 reducer sleeve. This will make the clamping length even longer than it already is. 

I decided to make an MK 2 clamping shank for the unit.

A standard MK 2 shank with a soft, thickened end is the starting point. I turned this soft end down to Ø 21 mm and pressed on a Ø 45 mm stock with Loctite 648.

Now the part was received in the taper of the lathe spindle and finish turned to the, corresponding to the original part.  The part does not need to be hardened. The original part is not either.



li. der originale MK 1 Aufnahmeschaft.
re. der von mir gefertigte MK 2 Aufnahmeschaft.

left: the original MT 1 mounting shaft.

re. the MT 2 mounting shaft made by me.

Die Einzelteile der Aufnahme und die Reibscheiben, sowie die Spannmutter der Rutschkupplung.

The individual parts of the holder and the friction discs, as well as the clamping nut of the slipping clutch.

Rutschkupplung
So werden die Teile eingebaut.

Slipping clutch!

This is how the parts are installed.

MK2 Schaft und Reibscheiben eingebaut. Die obere Reibscheibe wird durch zwei Stiftschrauben gegen verdrehen gesichert.

MT2 shaft and friction discs installed. The upper friction disk is secured against rotation by two stud bolts.

Gerät fertig zusammen gebaut.

Tool ready assembled.

Die Behandlungs-Anweisung für dieses Gerät aus dem Jahre 1974 habe ich eingescannt.

I have scanned the treatment instructions for this tool from 1974.