Moto Guzzi California 1100 EV Touring.

Dampfmodellbau   Duplex Dampfpumpe

 

Gartenbahnlok "GUSTAVSBURG"

Bosch Combi Drehmaschine.

Universal Schleifmaschine "Bonelle"

Feuerwehr

Seit meinem Umzug im Jahre 2004 bin ich Mitglied der Feuerwehr meiner Gemeinde. Ich bin ein Spätberufener in Sachen Feuerwehr. In meiner Jugend hatte ich damit nichts zu tun. Aufgrund meiner beruflichen Tätigkeit in einer Landesbehörde bekam ich auch eine Ausbildung im Behördenselbstschutz. Das beinhaltete auch die Grundausbildung der Feuerwehr. Dadurch war ich nicht ganz so unbedarft, als ich gefragt wurde, ob ich nicht auch aktives Mitglied werden möchte.

Nach Grundausbildung, Funk- und Maschinistenlehrgang, sowie Einweiserlehrgang für den Feuerwehrführerschein, den ich bei der Landesfeuerwehrschule in Koblenz absolvierte, bin ich in unserer Verbandsgemeinde mit zuständig für die Ausbildung und Einweisung der jungen Feuerwehrangehörigen in den "Feuerwehrführerschein".

 

 

Was ist der "Feuerwehrführerschein"?

Um die Einsatzfähigkeit der Rettungsorganisationen langfristig zu gewährleisten, hat der Bund mit dem Fünften (vom 17. Juli 2009, BGBI. I S. 2021) und dem siebten (vom 23. Juni 2011 BGBI. I S. 1213) Gesetz zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes den Weg für die einfache Fahrberechtigung für Einsatzfahrzeuge von 3,5 t bis 4,75 t sowie 4,75 t bis 7,5 t frei gemacht. Die Landesregierung Rheinland-Pfalz hat diese Rechtsverordnung, in Ausführungsbestimmungen für die Verfahren für Ausbildung und Prüfung, Ausbildungs-und Prüfbescheinigung sowie das Erlöschen und Ruhen der Fahrberechtigung, umgesetzt.

Hintergrund ist, dass die jungen Feuerwehrkameradinen und Kameraden mit ihrem Führerschein der Klasse B nur Fahrzeuge bis zu einer Gesamtmasse von 3500kg fahren dürfen. Das Problem besteht Bundesweit und bei allen Hilfsorganisationen.  Es wurde eine bundeseinheitliche Regelung gefunden, damit diese Angehöhrigen der Hilfsorganisationen zu mindest Fahrzeuge und Anhhänger mit einer Gesamtmasse von zusammen 7500kg fahren dürfen.  Dazu bedarf es  Einweisungs- und Übungsfahrten, die mit einer anschließenden Prüfung enden.

Die Einweisungs- und Übungsfahrten, sowie die Prüfung dürfen die Hilfsorganisationen nach dieser Rechtsverordnung selbst durchführen.

Nach erfolgreicher Prüfung dürfen die Angehörigen dann Fahrzeuge und Züge bis zu einer Gesamtmasse von 7500kg fahren, allerdings nur für Zwecke der Hilfsorganisationen und nicht Privat oder Gewerblich.

Diese Fahrerlaubnis gilt Bundesweit und nur im Zusammenhang mit der Fahrerlaubnis der Klasse B.

Während den Übungen zum Feuerwehrführerschein.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Rückwärts fahren mit Einweiser. Erschwerend dabei,  die Rückspiegel sind abgedeckt. Der Fahrer muss sich auf die Angaben des Einweisers verlassen.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Eine Übung für Beide. Der Einweiser muss seine Anweisungen üben und der Fahrer muss darauf reagieren.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Punktgenaues Bremsen. Da ist aber noch Luft.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Auch das Fahren mit Anhänger will geübt werden.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Übung: Rückwärts an eine Rampe.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Auch Frauen sind bei der Feuerwehr aktiv dabei und müssen üben.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Übung:  Rückwärts versetzt an eine Rampe.

Zur besseren Sichtbarkeit des Anhängers, bei den Übungen auf abgesperrtem Gelände, haben wir am Ende des Anhängers zwei Dachlatten angebracht. Sie sind genau so breit wie das Zugfahrzeug.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Das Zugfahrzeug plus der Anhänger haben eine zulässige Gesamtmasse von 7500 kg.
Diese Kombination dürfen, nach erfolgreicher Prüfung, die jungen Kameradinnen und Kameraden in Zukunft fahren.

Unser altes Feuerwehrfahrzeug.

Das Fahrzeug wurde außer Dienst gestellt, weil es keine Ersatzteile mehr gab.

Unser neues Fahrzeug.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Am Abend bei der Anlieferung. Unsere Verbandsgemeinde hat gleich 4 Fahrzeuge der gleichen Bauart bestellt.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). TSFW mit einer Leistung von 170Ps und einer zul. Gesamtmasse von 6300kg.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die TS ist auf einem Schlitten ausgezogen. Sie hat einen Fiat Motor mit reduzierte Leistung von ca. 50 PS. Im Fahrzeug ist ein Wassertank mit einem Vollumen von 750 Liter integriert.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). TSFW mit ausgezogenem Stromerzeuger.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Teil der Manschaft nach einem Einsatz bei einem Großbrand in einem Spirituosenlager.